Anweiden im Frühjahr

20130501-IMG_1284

Der Frühling gibt schon kräftige Lebenszeichen von sich, das Gras beginnt bereits zu wachsen und jeder wartet schon auf den Beginn der Koppelsaison. Zuvor sollte man aber sein Pferd behutsam an das Gras gewöhnen.

Ich empfehle die Pferde an der Hand anzugrasen, insbesonders wenn man sein Pferd in einem Betrieb eingestellt hat. Dabei beginne ich mit 5 bis max. 10 Minuten, die ich einige Tage lang beibehalte. Frühestens nach vier Tagen beginne ich die Intervalle langsam zu steigern. Wichtig ist, dass man sich hier wirklich Zeit nimmt und das auch täglich macht und dabei gerade anfangs auch immer die Zeit im Auge behält.

Mein Plan für ein Warmblut sieht vor das Anweiden mindestens über drei, besser vier Wochen hinweg täglich durchzuführen (es könnte sein, dass euer Pferd/Pony noch empfindlicher ist und somit mit kürzeren Einheiten begonnen werden sollte!!):

  • in der ersten Woche beginnend bei 5-10 Min. bis zum Ende auf 10-15 Min. steigern
  • zweite Woche beginnend mit 10-15 auf 20-30 Min. steigern
  • dritte Woche beginnend mit 20-30 Min. auf 60 Min. steigern
  • vierte Woche beginnend mit 60 Min. auf 120 Min. steigern

Wichtig ist es, wenn die Pferde vor dem grasen/Koppelgang satt Heu bekommen  – das wäre auch gerade zu Beginn der Koppelsaison sehr wichtig! Kraftfuttergaben sollten hingegen direkt vor dem Koppelgang vermieden werden. Wie generell jede Futterumstellung sollte auch das Angrasen möglichst langsam vollzogen werden.

Das Frühjahrsgras ist reich an Eiweiß und Kohledydraten, insbesonders Fruktan. Zu viel Eiweiß belastet den Stoffwechsel und damit Leber und Niere. Fruktan gilt mittlerweile als DER Auslöser für Hufrehe. Daher ist es wichtig zu wissen wann die Fruktankonzentration besonders hoch ist: kalte Nächte mit anschliessendem Sonnenschein lassen das Gras kaum wachsen, bedeuten aber eine sehr hohe Fruktanreicherung. Generell sollte man nach kalten Nächten Vorsicht walten lassen und evtl. die tägliche Graszeit wieder verkürzen. An diesen Tagen sollte man die Pferde in den eher kühlen Morgenstunden nicht grasen lassen.

Je kürzer das Gras ist, desto höher die Fruktankonzentration. Ideal wäre es die Koppelsaison erst zu eröffnen, wenn das Gras bereits eine Länge von ca. 20 cm erreicht hat. Je später die Pferde auf die Weide kommen, desto weniger Eiweiß enthält das Gras, dafür wird es rohfaserreicher, was dem Pferd entgegenkommt.

Liebe Grüße,
Eva

PS: alle Aussagen hier beziehen sich gleichermaßen auf Frauen und Männer, auch wenn im Text aufgrund der Lesbarkeit nur die männliche Variante genannt wurde

PPS (30.4.2015): viele unserer Pferde kommen nur bei Schönwetter bzw. trockenem Boden auf die Koppel – es wäre wichtig, dass die Pferde an den dazwischenliegenden Tagen auch regelmäßig Gras fressen können. Dh. ich empfehle, dass man an den ’schlechten Tagen‘ dazwischen mit den Pferden an der Hand zum grasen geht – mind. eine halbe Stunde.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Anweiden im Frühjahr

  1. Pingback: Anweiden im Frühjahr | Eva Richter

wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s